Sommerberg LLP Anlegerrecht - Schadensersatz

MIG-Fonds: Anwalt zum Schadensersatz bei unterlassener Aufklärung über hohe Weichkosten

Wenn Anleger nicht vor dem Beitritt zu einem Fonds über hohe Weichkosten eines Fonds aufgeklärt worden sind, können sie bei bestimmten Bedingungen Schadensersatz verlangen. Vor allem, wenn die Berater die Kunden nicht über Provisionen von 15 Prozent und mehr aufgeklärt haben, sollte geprüft werden, ob der Fondsanleger deswegen eine Schadensersatzmöglichkeit hat. Darauf weist Rechtsanwalt Thomas Diler von der Kanzlei Sommerberg LLP hin.

Anwalt Diler weiter: „Wir konnten zwischenzeitlich ermitteln, dass sich aber die Provisionen einschließlich Agio bei den MIG-Fonds auf mehr als 15% des Anlegerkapitals belaufen.“

Das ergibt sich aus den Seiten 48 und 49 der gemeinsamen Leistungsbilanz 2011 zu den MIG-Fonds der Emissionshäuser MIG Verwaltungs AG und HMW Emissionshaus AG. Danach betragen die Provisionen einschließlich Agio immer mehr als 15 Prozent und teils knapp 20 Prozent.

Auch den Prospekten ist zu entnehmen, dass teils rund 20 Prozent der Einlagen der Anleger für Fondsnebenkosten verwendet werden. Dies sind die „Weichkosten“, also insbesondere Vertriebskosten und Kosten für die Eigenkapitalvermittlung, etwa Provisionen für die Anlagevermittler.

Beim MIG Fonds 3 beispielsweise wurde laut Prospekt mit Fondsnebenkosten von 23,67 Prozent geplant. Dies bedeutet, dass von je 100 Euro eingezahltes Anlegergeld sofort und vorab 23,67 Euro von der Fondsgesellschaft ausgegeben werden, u.a. für Marketing und Vermittlungsprovision. Dieses Geld kann vom Fonds also nicht mehr in die Beteiligungen investiert werden. Entsprechend hohe Renditen müsste der Fonds erzielen, damit es überhaupt gelingt, dass die Anleger beim geplanten Laufzeitende ohne Verlust wieder aus ihrer Beteiligung aussteigen können. Noch höher müsste die Rendite sein, damit der Fonds Gewinne für die Anleger einfährt.

Die Bremer Anlegerkanzlei Sommerberg LLP vertritt Kapitalanleger deutschlandweit in Schadensersatzverfahren. Ihr Ansprechpartner für MIG-Fonds: Rechtsanwalt Thomas Diler, Telefon: 0421 3016790, thomas.diler@sommerberg-llp.de

Provisionen bei MIG-Fonds und Agio:

MIG-Fonds 1: 19,97% zzgl. 5% Agio

MIG-Fonds 2: 19,97% zzgl. 5% Agio

MIG-Fonds 3: 23,97% kein Agio

MIG-Fonds 4: 22,10% kein Agio

MIG-Fonds 5: 15,95% zzgl. bis zu 5% Agio

MIG-Fonds 6: 19,62% kein Agio

MIG-Fonds 7: 16,95% zzgl. bis zu 6,75% Agio

MIG-Fonds 8: 19,96% kein Agio

MIG-Fonds 9: 19,96% zzgl. bis zu 5,5% Agio

MIG-Fonds 10: 19,85% zzgl. 3,5% Agio

MIG-Fonds 11: 19,85% zzgl. bis zu 5,5% Agio

MIG-Fonds 12: 19,85% zzgl. 4,5% Agio

MIG-Fonds 13: 19,85% zzgl. bis zu 5,5% Agio

 

Mehr Informationen zum Thema

 


Autor: Thomas Diler / Google+
Bildnachweis: bluedesign / fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema

Sommerberg LLP Anlegerrecht - Börsenkurse

Das Firmengeflecht der MIG-Fonds

Zwischenzeitlich gibt es 13 MIG-Fonds, an denen sich über 20.000 Anleger mit einer Kapitalanlage beteiligt haben. Aktuell wird der MIG-Fonds 15 aufgelegt.
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Zeitung

WirtschaftsWoche zu MIG-Fonds: Risikokapital für Normalanleger unberechenbar

Die Zeitschrift WirtschaftsWoche (WiWo) berichtet aktuell in ihrer Ausgabe Nr. 4 über die MIG-Fonds. Es finden sich kritische Anmerkungen zu einem Investment von Normalanlegern in Risikofonds wie die MIG-Fonds.
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Aktienkurse

MIG-Fonds: Regressmöglichkeit bei Falschberatung und Prospektfehlern

Eine Geldanlage in MIG-Fonds ist mit erheblichen Risiken verbunden. Anleger, die sich falsch beraten und sich nicht über die Risiken richtig aufgeklärt sehen, können mögliche Schadensersatzansprüche prüfen lassen.