Sommerberg LLP Anlegerrecht - Justizpalast

MIDAS Mittelstandsfonds: Vergleichszahlung für Mandanten der Kanzlei Sommerberg LLP

Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Duisburg endet im Verhandlungstermin mit gütlicher Einigung.

Sommerberg-Rechtsanwalt André Krajewski berichtet von dem Fall: „Unser Mandant hat sich als Anleger an dem Private-Equity-Fonds MIDAS Mittelstandsfonds Nr. 2 GmbH & Co. KG beteiligt. Im Jahr 2005 investierte unser Mandant 20.000 Euro in den Fonds und im Folgejahr weitere 18.000 Euro, jeweils zuzüglich Agio von fünf Prozent.“

Nachdem sich der Anleger wegen seines Investments von den ungewollten Risiken seines Investments in den MIDAS Mittelstandsfonds erfuhr, fühlte er sich von der damaligen Vermittlungsfirma falsch beraten und wandte er sich an die Anlegerschutzkanzlei Sommerberg LLP.

„Wir haben daraufhin für unseren Mandanten Klage vor dem Landgericht Duisburg unter dem Gesichtspunkt der Beraterhaftung erhoben. Im Verhandlungstermin konnte ich für unseren Mandanten mit dessen Zustimmung dann einen Vergleichsabschluss mit der gegnerischen Vermittlerfirma erzielen“, so Anwalt Krajewski.

Der Vergleich sieht vor, dass der Anleger eine fünfstellige Vergleichssumme erhält, die zur Kompensation seines Schadens dient.

Prozess LG Duisburg Az. 8 O 171/15

 

 


Autor: Thomas Diler / Google+
Bildnachweis: laguna35 / fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema

Sommerberg LLP Anlegerrecht - Börsefotolia.de / Fotoschuh
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Aktien

BWF-Stiftung: Klageverfahren gegen Vermittler endet mit Vergleich

Der Schadensersatzprozess, den die Kanzlei Sommerberg LLP für eine betroffene BWF-Anlegerin geführt hat, konnte gütlich beigelegt werden. Der verklagte Vermittler hat sich im Rahmen eines vor dem Landgericht Bochum in der mündlichen Verhandlung geschlossenen Vergleichs dazu verpflichtet, zur Abgeltung der Klageforderung einen Betrag von 6.000 Euro an die Klägerin zu zahlen (Az. I-1 178/15).
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Urteil

Darlehens-Widerruf berechtigt: Kanzlei Sommerberg LLP gewinnt gegen Landesbank Baden-Württemberg

Landgericht Ravensburg hat geurteilt (Aktenzeichen 2 O 243/16): Der Bankkunde konnte seine Darlehensverträge aus den Jahren 2004 und 2005 mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) auch noch im Jahr 2016 wirksam widerrufen.