Sommerberg LLP Anlegerrecht - Containerschiff

Nordcapital-Schiffsfonds: Vergleich vor dem Landgericht Verden

Anlegerin erhält aufgrund gütlicher Streitbeilegung einen erheblichen Teil des in den Fonds angelegten Geldes ersetzt.

Der Fall vor dem Landgericht Verden ist ein gutes Beispiel für Dutzende von weiteren Fällen, bei denen die Kanzlei Sommerberg LLP in 2015 bereits Vergleiche zugunsten von Mandanten erzielen konnte, die durch ihre Geldanlage in geschlossene Fonds geschädigt worden sind.

Sommerberg-Rechtsanwalt André Krajewski erklärt: „Die von uns vertretene Anlegerin hat im März 2008 eine Beteiligung in Höhe von 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio gezeichnet an einem riskanten Schiffsfonds. Dieser Schiffsfonds heißt Nordcapital Schiffsportfolio 4 GmbH & Co. KG. Die Geldanlage wurde der Anlegerin vermittelt von ihrer Bank, eine örtliche Volksbank aus der Region Verden.

„Unsere Mandantin fühlte sich von der Volksbank jedoch im Zusammenhang mit der Anlage in den Schiffsfonds falsch beraten. Unserer Meinung nach war der Fonds für unsere Mandantin zu riskant und nicht geeignet. Wir haben daher Klage bei dem Landgericht Verden gegen die Bank wegen falscher Anlageberatung erhoben und verlangt, dass die Bank den Fondskauf rückabwickeln muss“, so Anwalt Krajewski weiter.

Im Verhandlungstermin am 21. Mai 2015 kam es dann zu einer gütlichen Einigung zwischen der Volksbank und ihrer Kundin. Im Rahmen eines Vergleichs hat sich die Volksbank verpflichtet, einen erheblichen Teil des Anlagebetrages zu erstatten.

Solche Vergleichsabschlüsse sind ständige Praxis, wenn es um Falschberatung über Geldanlagen in geschlossene Fonds geht.

Beratung für Fondsanleger

Das Anwaltsteam der Sommerberg LLP prüft für Fondsanleger, ob sie ebenfalls eine Rückabwicklung ihrer Kapitalanlage erreichen und verlustfrei aus den Fonds aussteigen können. Betroffene Anleger können die kostenfreie Erstberatung der Kanzlei Sommerberg LLP nutzen, Telefon 0421-3016790 (bundesweit).

 

Mehr Informationen zum Thema

 

 


Autor: Thomas Diler / Google+
Bildnachweis: Ralf Gosch / fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema

Infos zum Schiffsfonds MS Harmonia Fortuna

CFB-Fonds 166: Commerzbank muss vollen Schadensersatz an Anleger zahlen

Die Anlegerschutzkanzlei Sommerberg LLP erstreitet wieder ein obsiegendes Urteil zum CFB-Fonds 166: Schiffsfondsanleger bekommt Geld zurück! (Urteil Landgericht Berlin Aktenzeichen 10 O 184/15).
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Containerschiff

Entscheidung des OLG Frankfurt pro Bankkunde erstritten: Kausalitätsvermutung bei Kick-Back-Zahlungen nicht mit Verhandlungen über die Höhe des Agio widerlegbar!

Sommerberg-Rechtsanwälte erwirken verbraucherfreundliches Urteil gegen Commerzbank wegen Schadensersatz aufgrund von Provisionsverheimlichung.
Infos zum Schiffsfonds MS Harmonia Fortuna

HCI Shipping Select XX: Kanzlei Sommerberg LLP erstreitet Schadensersatz wegen falscher Anlageberatung

Das Landgericht Bremen hat mit Urteil vom 24. Februar 2016 entschieden, dass eine Anlageberaterin Schadensersatz von 13.745 Euro wegen falscher Beratung über eine Geldanlage in den Schiffsfonds HCI Shipping Select XX zu zahlen hat (Az. 1 O 1303/14).
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Euro-Geldscheine

Darlehenswiderruf: Ziel ist immer die Auflösung teurer Altverträge: Bausparkassen ziehen „Kündigungs-Joker“ genauso wie Bankkunden ihren „Widerrufs-Joker“ nutzen

Hunderttausende Kunden von Banken, Sparkassen, aber auch von vielen Bausparkassen lassen bereits prüfen, ob sie den Widerruf ihrer teuren Darlehensverträge erklären können. Auf diese Weise können sie, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen, ihren alten hochverzinsten Kredit beenden und angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase günstig umfinanzieren. Oft lassen sich dadurch für einen Verbraucher viele Tausend Euro einsparen.

„Mit dem gleichen Motiv handeln auch Bausparkassen, die ihren Kunden gegenüber hochverzinste Bausparverträge kündigen“, sagt Rechtsanwalt André Krajewski von der Kanzlei Sommerberg LLP. Auch die Bausparkassen wollen aufgrund der jetzigen Niedrigzinsphase ihren Kunden nicht mehr eine hohe Guthabenverzinsung gewähren, die sie vor Jahren vertraglich versprochen haben. Daher erklären sie reihenweise die Kündigung der Altverträge.

Mit diesem „Kündigungs-Joker“ können die Bausparkassen aus den ihnen unliebsam gewordenen Verträgen vorzeitig aussteigen. Oft drohen Bausparkassen auch mit der Kündigung, um ihre Kunden zu einem Wechsel in einen anderen – für die Kunden viel schlechteren – Tarif zu bewegen.

Die Leidtragenden sind die alten Kunden, denen dadurch ihre vertraglich versprochene hohe Guthabenverzinsung entgeht. Zehntausende Kunden der Bausparkassen sind schätzungsweise von dieser Kündigungswelle bereits betroffen.

Sommerberg-Rechtsanwalt Krajewski zieht ein Fazit: „Die Finanzbranche macht hier im Ergebnis nichts anderes als der Bankkunde, der seinen hochverzinsten alten Darlehensvertrag widerruft. Egal ob der Bankkunde den „Widerrufs-Joker“ zieht oder die Bausparkasse von ihrem „Kündigungs-Joker“ Gebrauch macht, der wirtschaftliche Hintergrund besteht immer darin, sich aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase aus den unrentabel gewordenen Hochzinsverträgen vorzeitig zu lösen. Die Finanzbranche nutzt mit der Kündigung auf gleiche Weise eine juristische Raffinesse wie der Bankkunde mit dem Widerruf.“

Beratung zum Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen

Das Rechtsanwaltsteam der Kanzlei Sommerberg LLP berät Verbraucher zur Frage, ob sie aus ihren teuren Kreditverträgen durch Widerruf vorzeitig aussteigen können. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wir beraten auch Sie gerne. Unsere Erstberatung erfolgt kostenfrei.

 

Mehr Informationen zum Thema

 


Autor: Thomas Diler / Google+
Bildnachweis: Gina Sanders / fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema

Sommerberg LLP Anlegerrecht - Finanzmarkt

Darlehenswiderruf: Prozesserfolg der Kanzlei Sommerberg LLP gegen Sparkasse KölnBonn

Das Landgericht Köln gibt Kunden der Sparkasse Recht. Die von…
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Urteil

Darlehens-Widerruf berechtigt: Kanzlei Sommerberg LLP gewinnt gegen Landesbank Baden-Württemberg

Landgericht Ravensburg hat geurteilt (Aktenzeichen 2 O 243/16): Der Bankkunde konnte seine Darlehensverträge aus den Jahren 2004 und 2005 mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) auch noch im Jahr 2016 wirksam widerrufen.
Sommerberg LLP Anlegerrecht - Paragraph

Darlehens-Widerruf durchgesetzt: Raiffeisenbank muss Immobilienkredit rückabwickeln

Kanzlei Sommerberg LLP hat erneut einen Darlehens-Widerruf durchgesetzt. Der Mandant erhält eine Nutzungsentschädigung von 65.000 Euro und kann jetzt aus seinem teuren Darlehen aussteigen.